Sonntag, 22. Februar 2009

südafrikanische Kürbissuppe

Gestern Abend war mir nach warmer Kürbissuppe. Bei Aldi habe ich die letzte Flasche Sherry erwischt, bei Edeka die gute Demeter-Milch gekauft (auch die letzte Packung!) und schon ging es los.

Das Buch von Tchibo hatte ich Weihnachten geschenkt bekommen, es sind recht interessante Rezepte darin. Vielleicht kommt noch das eine oder andere!?!

Ach ja, lecker hat's geschmeckt, sonst wäre das Rezept nicht auf meine Seite gekommen. Schließlich bürge ich für die Qualität! ;-)

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Titel: südafrikanische Kürbissuppe
Kategorien: Südafrika, Kürbis, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

2 Zwiebeln
4 Essl. Kalt gepresstes Olivenöl
1 Butternut-Kürbis (Butternuss-Kürbis)
Curry
Muskatnuss
900 ml Hühnerbrühe
175 ml Milch
100 ml Sahne
Saft und abgeriebene Schale von 1 unbehandelten
-- Orange
1 Apfel
100 ml Sherry
Salz
Pfeffer
75 Gramm Schwarze Oliven
Orangenzesten zum Garnieren

============================ QUELLE ============================
Südafrika - Tchibo Verlag
-- Erfasst *RK* 22.02.2009 von
-- Peter Philipp

Vorbemerkung:

Treffender hätte der Name des Butternut-Kürbisses nicht gewählt
werden können, denn sein buttrig-weiches, leuchtend orange-rotes
Fruchtfleisch hat einen süßlichen Geschmack nach Avocado und Nüssen.
Der birnenförmige Kürbis mit der glatten, cremefarbenen bis
beigegrün gestreiften Schale ist ein typischer Winterkürbis. Bei
kühler, trockener Lagerung ist der Butternut-Kürbis mehrere Monate
haltbar, sofern die Schale nicht beschädigt ist.

Zubereitungszeit: 20 Minuten (plus Kochzeit)

Den Kürbis halbieren und schälen (das Schälen habe ich mir gespart,
hatte gelesen, daß die Schale auch zum Verzehr geeignet ist). Die
Innenfasern entfernen und das Fruchtfleisch würfeln.

Die Zwiebeln schälen, klein würfeln und in 3 EL Öl anbraten. Das
gewürfelte Kürbisfleisch dazugeben und etwa 3 Minuten mitdünsten
lassen. Etwas Curry (habe indischen gewählt) und frisch geriebene
Muskatnuss unter Rühren mitdünsten, bis die Gewürze anfangen zu
duften.

Die Hühnerbrühe (ich habe eine Hühnerbrühpaste von Jürgen Langbein
verwandt) mit der Milch und der Sahne dazugießen (ich habe 200 ml
Sahne verwandt, weil ich die Biosahne nicht aufteilen konnte, hatte
sich getrennt). Den Orangensaft und die -schale ebenfalls dazugeben
(die orange Schale hatte ich abgeschält und in möglichst dünne
Streifchen geschnitten). Alles aufkochen und 20 Minuten leicht
köcheln lassen.

Den Apfel schälen, fein reiben und unter die Suppe rühren.
Anschließend alles pürieren und mit Sherry, Salz und Pfeffer
abschmecken (Ich habe den Apfel in kleine Stückchen ca. 7x7mm
geschnitten und diese gegen Ende der Kochzeit dazugegeben; der
Zauberstab hat die Apfelstücke deswegen nicht klein gemacht, was
aber meines Erachtens genau den Clou der Suppe ausgemacht hat; der
Apfel ist dann gargezogen und schmeckte so wunderbar).

Die Oliven entsteinen (ich habe geniale Bio-Kalamata-Oliven von
Krini ohne Farbstoff erwischt, der geniale Kontrapunkt der Suppe),
klein hacken und mit dem restlichen Öl vermischen. Die Suppe auf
Tellern anrichten und mit Oliven und gebackenen Orangenzesten (habe
ich mir gespart) garniert servieren.

=====

1 Kommentar:

Heidi hat gesagt…

Davon hätte ich jetzt gerne einen Teller:-)
liebe Grüsse