Sonntag, 28. Februar 2010

Lamm-Curry Madras

Hallo miteinander,

am Mittwoch-Nachmittag hatte ich mal wieder Muse, durch unseren Edeka-Luxus-Konsum-Tempel zu schlendern. Ich entdeckte Lammfleisch aus dem Spessart und ich beschloß der hiesigen Landwirtschaft etwas gutes zu tun. Mir natürlich auch! Die freundlichen Verkäuferin hat mir das Fleisch auch gleich in die passenden Stücke geschnitten.....Wenn sie wüsste, was aus dem Fleisch wurde....

Heute hatte ich dann Lust zu Kochen und habe mir die vielen Gewürze aus meinen Landliebe-Gläschen und verschiedenen Tütchen zusammengesucht und wie unten beschrieben vorbereitet. Es duftet in der ganzen Wohnung......(@Uday: Ich beneide Dich um diese Küche aus Deinem Kulturkreis). Tja, Landliebe-Gläschen in einem Doppel-Türen-Schrankfach, so viele ...und alle beschriftet und alphabetisch sortiert. Jungfrau halt. Bis auf die 6 Körbchen mit weiteren Gewürzen, Gewürzmischungen in Tütchen, Döschen, Mühlen etc.....gell, geliebte Wasserfrau. ;-)

Es muss nur noch das Tamarindenmus eingerührt werden.....und die Zeit des Köchelns habe ich genutzt, Euch das Ganze mitzuteilen....

Will dann auch zusehen, ob ich es schaffe, ein Bild hier einzustellen. Schließlich wirkt dann alles doch etwas mehr.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Titel: Lamm-Curry Madras
Kategorien: Indien, Lamm, Würzig, Curry
Menge: 6 Personen

1 kg Lammkeule oder -schulter ohne Knochen in 2,5 cm
-- Würfel geschnitten
1 1/2 Teel. Gemahlener Kurkuma
2 Essl. Koriandersamen
2 Teel. Kreuzkümmel
10 Getrocknete Chilies
12 Curryblätter
10 Knoblauchzehen, grob gehackt
5 cm Ingwer, grob gehackt
1 Teel. Fenchelsamen
1 Essl. Tamarindenpüree
4 Essl. Öl oder Ghee
3 groß. Zwiebeln, in Scheiben geschnitten
600 ml Kokosmilch
8 cm Zimtstange
6 Kardamomschoten
Curryblätter

============================ QUELLE ============================
Culina Asia, Verlag Ullmann
-- Erfasst *RK* 28.02.2010 von
-- Peter Philipp

Das Lammfleisch mit dem Kurkuma einreiben. In einer kleinen Pfanne
bei niedriger Hitze den Koriander rösten, bis er duftet. Vom Herd
nehmen und Kreuzkümmel und Chili ebenso rösten. Alle drei in der
Gewürzmühle oder im Mörser fein mahlen. 6 Curryblätter, Knoblauch
und Ingwer hinzugeben und zu einer Paste verarbeiten.

Die Fenchelsamen in der Pfanne rösten, bis sie aufplatzen. Die
Tamarinde in 125 ml heißem Wasser auflösen.

Das Öl oder Ghee in einer Karhai oder Kasserolle bei kleiner Hitze
erwärmen und die Zwiebel darin 5 bis 10 Minuten glasig braten. Die
Paste hinzugeben und einige Minuten köcheln lassen, bis es duftet.
Das Fleisch hinzulegen und gut verrühren, damit es sich mit der
Paste vermischt. Mit 500 ml Kokosmilch und 60 ml Wasser ablöschen.
Bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit
reduziert ist.

Restliche Kokosmilch, Zimtstange, Kardamom (angequetscht!) und
Fenchel hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Teilweise
abdecken und unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze 1
Stunde köcheln lassen, bis das Fleisch zart ist. Tamarinde
hinzufügen und abschmecken. Umrühren, bis sich das Öl vom Fleisch
trennt, dieses abschöpfen oder mit Küchenpapier aufsaugen, bevor die
Pfanne vom Herd genommen wird.

Gut umrühren und die restlichen 6 Curryblätter hinzugeben. Mit
weiteren Blättern garnieren.

=====

Kommentare:

Heidi hat gesagt…

Das Rezept ist schon mal toll....nun warte ich auf das Bild;-)

Winterzeit hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Winterzeit hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.